Sign Up Form
Sign In Form
Du möchtest digitale Produkte erstellen, zu denen deine Kunden nicht nein sagen können? Dann trage dich hier ein und erhalte den elopage-Guide gratis! Außerdem bekommst du die heißesten Tipps und Tricks rund um das Verkaufen digitaler Produkte in unserem Newsletter.
Ich hasse Spam und verspreche deine Daten zu schützen.

6 kostenlose Bildbearbeitungsprogramme

Ob es um deine eBook-Cover, den Inhalt deiner Online-Kurse, deine Produktbeschreibungen oder deine E-Tickets geht – Bilder erwecken deine Angebote zum Leben. Sie können Stimmungen erzeugen, deine Aussagen unterstreichen oder einfach für eine tolle Optik deiner Shop- oder Webseite sorgen.
Kurz gesagt: Bilder sind ungemein wichtig.

Wie kommst du an Bilder für deine Webseite?

Bilder können aus zwei Richtungen kommen:

  • Du machst sie selbst
  • Du kaufst sie / nutzt kostenlose Angebote im Internet

Wenn du mit deiner Kamera gut umgehen kannst, sind selbst geschossene Fotos eine gute Möglichkeit, um deine Angebote mit Bildern zu ergänzen. Durch entsprechende Programme kannst du deine Fotos bearbeiten und noch mehr herausholen. Oder etwas gänzlich anderes aus dem Grundbild machen.

Bei Bildern anderer Leute musst du genau hinsehen, welche Lizenvereinbarungen für das Bild festgelegt wurden. Das gilt sowohl für kostenpflichtige Bilder von Bezahlplattformen, als auch für kostenfreie Bilder. Manche Fotografen wollen bei dem Bild nur genannt, andere verlinkt werden, wieder andere stellen gar keine Bedingungen. Sieh vorher auf jeden Fall gut hin.

Bilder bearbeiten

Hast du Zugriff auf Bilder, die du verwenden kannst, steht der nächste Schritt an. Nicht jedes Bild, das in Frage kommt, kann auch komplett unbearbeitet übernommen werden. Manchmal muss es zugeschnitten, gefärbt, aufgehellt, abgedunkelt, durch Text ergänzt oder in eine Collage gesetzt werden. Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten, mehr aus einem Bild zu machen.

Im Folgenden findest du sechs kostenlose Bearbeitungsprogramme für Bilder, die du für deine Webseite und Produkte benutzen kannst.

Bildbearbeitung: Software

Die ersten drei Tools kannst du in Form von Software erhalten. Das bedeutet, dass das Programm auf deinen Rechner heruntergeladen werden muss, damit du damit arbeiten kannst.

Der Vorteil: Du kannst deine Bilder notfalls offline bearbeiten und später hochladen, wenn du Internet hast.

Paint.net

Paint.net wurde, zusammen mit Microsoft, an der Washington State University entwickelt. Als kostenloser Ersatz für MS Paint verfügt es über eine übersichtliche Oberfläche und professionelle Grafikwerkzeuge. Praktisch sind die mehreren Ebenen, die viele Möglichkeiten zur Bearbeitung schaffen.

Du kannst sowohl mit den üblichen Grafikwerkzeugen arbeiten, als auch Effekte auf die Bilder anwenden. Die Software kann durch Plugins zusätzlich erweitert werden.

Wenn du Fragen hast oder nach Tipps und Tricks suchst, kannst du dich im Paint.net-Forum anmelden.


Gimp

Auch bei Gimp handelt es sich um eine kostenlose Alternative – in diesem Fall zu Photoshop. Wie auch das kostenpflichtige Original, verfügt Gimp über zahlreiche professionelle Grafikwerkzeuge. Du kannst auch hier mit mehreren Ebenen arbeiten, um deinen Bildern einen professionellen Touch zu verleihen. Das installieren von zusätzlichen Plugins ist möglich.

Auf der Webseite von Gimp findest du eine Menge kostenloser Tutorials, um den richtigen Umgang mit der Software zu erlernen.


Photoscape

Die letzte Software ist Photoscape. Hier werden dir die gängigen Features zum optimieren, retuschieren und aufhübschen von Bildern und Fotos geboten. Im einzelnen sind folgende Bearbeitungen möglich:

  • Zuschneiden von Bildern
  • Erstellen von Collagen und Slideshows
  • Optimierung von Helligkeit, Kontrast und Farbwerten
  • Einfügen von Text, Rahmen, Sprechblasen und anderer Objekte
  • Rote-Augen-Korrekturen, Nutzung von Filtern und Effekten
  • Splitten der Fotos und Bilder in mehrere Teile
  • Erstellen von animierten Gifs
  • Stapelverarbeitung
  • Konvertieren von Bildern
  • Vorbereitung für den Druck von Porträts, Visitenkarten, Passfotos und mehr

In der Mac-Version sind auch In-App-Käufe möglich. Die Webseite von Photoscape verfügt über einen Tutorialbereich, der dir den Einstieg in die Software erleichtert.


Bildbearbeitung: Web-Apps

Die folgenden drei Tools werden nicht heruntergeladen. Stattdessen meldest du dich online auf der Plattform an. Dort kannst du deine Bilder hochladen, bearbeiten und die fertige Version h schließlich erunterladen.

Der Vorteil: Du kannst deine Bilder von überall aus bearbeiten, selbst wenn du gerade keinen Zugriff auf deinen eigenen Rechner hast. Damit das möglich ist, empfehle ich, deine für die Bearbeitung vorgesehenen Bilder in einer Cloud zu speichern.

Canva 

Canva eignet sich unter anderem zum Erstellen von Grafiken für soziale Medien. Durch das Nutzen der Vorlagen von Canva und dem praktischen Drag&Drop System, kannst du sehr schnell hübsche Grafiken entwerfen und für dein Business nutzen.

Folgende Funktionen kannst du mit Canva nutzen:

  • Foto-Weichzeichner
  • Vignette
  • Sprechblase
  • Zuschneiden der Bilder
  • Fotorahmen
  • Transparente Bilder
  • Kostenlose Symbole
  • Design-Raster
  • Hinzufügen von Texturen
  • Fotoeffekte
  • Fotoausrichtfunktionen
  • Text zu Fotos hinzufügen

Außerdem stehen dir in Canva viele Vorlagen zur Verfügung. Zum Beispiel für Facebook-Header, Twitter-Hintergründe, Briefköpfe, Flyer, Banner und mehr! Du musst also nicht erst die aktuellen Größen der Social-Media-Plattformen zusammensuchen, sondern kannst sofort loslegen.

Im Supportbereich findest du übersichtliche Step-by-Step Anleitungen, erste Schritte und alle Informationen, die du im Umgang mit Canva benötigst.


PicMonkey

PicMonkey kannst du nutzen, ohne dich anzumelden. Das macht es zu einem einfachen „schnell mal was bearbeiten“-Tool. Registrieren kannst du dich auch – das ist allerdings nicht mehr gratis. Du hast einen kostenlosen Testzeitraum, danach geht es in einen Tarif über.

Vom Umfang her verfügt PicMonkey über die durchschnittlichen Funktionen der Bildbearbeitung:

  • Zuschneiden
  • Farben hinzufügen
  • Drehen, schärfen, Größe ändern
  • Filter hinzufügen
  • Gesichter nachbearbeiten (Touch up)
  • Texte, Sticker, Rahmen und Texturen hinzufügen

Spannend sind die angebotenen Themes. Du kannst deine Bilder nach Themen wie Schule, Vampire, Party, Weihnachten, Zombies, Hexen, Comichelden und mehr bearbeiten!

Einen ausgewiesenen Hilfebereich gibt es auf der Webseite zwar nicht, dafür einen Blog mit Artikeln voller Tipps und Tricks.


Pixlr Editor / Express

Der Pixlr Editor lässt sich wie Photoshop bedienen. Auch hier ist keine Online-Anmeldung nötig. Du lädst einfach dein Bild hoch und kannst loslegen! Bevor du dein Bild bearbeitest, kannst du zwischen dem Ressourcen sparenden Pixlr Editor und dem schnelleren Pixl Express wählen.

Auch dieser Editor hat die üblichen Pinsel, Auswahl-Werkzeuge, Korrektur-Tools und mehr in petto. Du kannst mehrere Ebenen anlegen, die Bild- und Tonwerte deiner Fotos korrigieren und die fertigen Bilder als JPG, PNG, BMP, PXD oder TIFF abspeichern.

Inspiration, Infos zu neuen Updates und mehr findest du im Blog von Pixlr. Und wenn du nach freien Schriften und Bildern suchst – schau mal oben rechts in die Navi! Dort sind zwei weiterführende Webseiten verlinkt, auf denen du das gesuchte findest.
Aber auch hier: Achte immer auf die Lizenzen bzw. Bedingungen für die Nutzung von Bildern und Schriften!


Bonus: Erkläre dein Produkt in einfachen Infografiken

Du weißt, wie du die perfekte Produktbeschreibung aufsetzt. Aber hast du schon mal darüber nachgedacht, dich von deinem Wettbewerb abzusetzen, indem du deinen Kunden zusätzlich eine coole Infografik anbietest? Diese Grafik kann die wichtigsten Kernpunkte deines Produktes rüberbringen, ohne sich in langen Beschreibungen zu verlieren.

Infografiken kannst du auch in Canva gestalten, es gibt aber noch ein weiteres Programm, das sich auf Infografiken spezialisiert hat.

Mit Piktochart einfache Infografiken erstellen

Mit Piktochart kannst du deine Produkttexte in ansprechende Infografiken umwandeln und einfach als Cover mit hochladen. Die Infografik erscheint dann direkt bei den Produktbildern. Entweder allein oder mit anderen Bildern im Slider.

Schau dir in diesem Video an, wie Piktochart funktioniert:

Weitere hilfreiche Tipps rund um Infografiken, Visual Storytelling und mehr findest du im Piktochart Blog.

Welches Bildbearbeitungsprogramm nutzt du?

Nun kennst du sechs + 1 Bildbearbeitungsprogramme, die du kostenlos nutzen kannst. Verrate uns, welches Programm dein Favorit ist!
Arbeitest du lieber mit Software zum herunterladen oder Web-Apps, auf die du von überall Zugriff hast?

Oder kennst du vielleicht noch ganz andere Softwares, die wir unbedingt ergänzen sollten?
Dann ab damit in die Kommentare!

 

Über Alice Högner

Alice ist Bloggerin, Autorin, Gründerin der Autoren-Community AuthorWing und ausgewiesener Film- und Serienfreak. Ihre Steckenpferde sind das Bloggen und Kommunikation über die sozialen Medien - Twitter ist dabei ihr absoluter Favorit, dicht gefolgt von Facebook und Instagram.