Sign Up Form
Sign In Form
Du möchtest digitale Produkte erstellen, zu denen deine Kunden nicht nein sagen können? Dann trage dich hier ein und erhalte den elopage-Guide gratis! Außerdem bekommst du die heißesten Tipps und Tricks rund um das Verkaufen digitaler Produkte in unserem Newsletter.
Ich hasse Spam und verspreche deine Daten zu schützen.

Mit diesen 3 Tools dein eBook formatieren

Wenn du für dein Business ein eBook erstellen und verkaufen willst, hast du dir vermutlich schon Gedanken über das Format gemacht. Unterschiedliche Reader benötigen unterschiedliche Ausgaben und mit „einfach PDF“ ist man nicht immer gut beraten. Manch einer besitzt einen Kindle, der nächste einen Tolino Shine und der dritte und vierte lesen am liebsten über Handy und Tablet.

Die Wünsche deiner Kunden sind unterschiedlich und genau so sind es auch ihre Ansprüche. Wieso also nicht dein eBook in den gängigsten Versionen anbieten?

Welche sind die gängigsten eBook Formate?

Es gibt unglaublich viele Dateiformate und auch eBooks können gleich in mehreren Versionen angeboten werden.

PDF

PDF ist am einfachsten zu händeln. Um ein PDF herzustellen, brauchst du kein extra Tool, sondern kannst es direkt aus Word heraus mit nur ein paar Klicks erstellen. Wenn du es etwas hübscher und aufwendiger haben willst und über die entsprechenden Kenntnisse verfügst, kannst du das Buch auch mit Indesign gestalten und dann ein PDF erstellen.
Zu bedenken ist allerdings, dass ein PDF kein gängiges eBook Format ist. Je nach Größe des Endgeräts kann es nur sehr umständlich gelesen werden (größer ziehen, Bildschirm drehen, etc.).

EPUB

EPUB ist der offene Standard für eBooks. Früher war es OEBPS (Open eBook Publication Structure), das später aber durch das heute bekannte Electronic PUBlication (EPUB) abgelöst wurde.

Der Vorteil an einem EPUB gegenüber einer PDF ist, dass ein EPUB die Anpassung des Textes an das jeweilige Endgerät vornimmt. Dein Leser hat also das „eBook“-Feeling und kann dein Buch einfach und bequem auf seinem Reader lesen.

MOBI

Eine Sonderform bilden Besitzer eines Kindle e-Readers (und des MobiPocket Readers). Dieser e-Reader wird von Amazon angeboten und kann nur eBooks einlesen, die als MOBI oder AZW erstellt wurden. Da das AZW Format auf MOBI basiert und sich lediglich durch ein leicht verändertes DRM Scheme unterscheidet, konzentrieren wir uns direkt auf MOBI.

Mit welchen Tools kann ich mein eBook umwandeln?

Um alle deine Kunden zufriedenzustellen, kann es sich für dich also lohnen, in den extra Aufwand zu investieren und dein eBook zumindest als EPUB und MOBI anzubieten anstatt nur als PDF.
Bleibt nur noch die Frage, wie du das bewerkstelligen sollst. Glücklicherweise gibt es am Markt genug Tools, um dein eBook zu formatieren. Die gängigsten drei, zwei kostenlose und ein kostenpflichtiges, stelle ich dir heute vor.

  • Calibre (free)
  • Sigil (free)
  • Jutoh (ca. 35,70€)

Calibre

Das wohl bekannteste unter ihnen dürfte die kostenlose Software Calibre sein. In ihrem ursprünglichen Sinne ist sie ein eBook Manager. Zusätzlich ermöglicht die Software dir, das Format deiner eBooks umzuwandeln, falls du sie auf einem anderen Gerät lesen möchtest.

Aber auch als Selfpublisher kannst du das Tool nutzen, um dein zuvor erstelltes eBook in die gängigen Formate umzuwandeln. Dazu lädst du deine Datei einfach in Calibre, stellst das Cover ein, kümmerst dich um Metatags, Titel und Autorzuordnung und suchst anschließend das gewünschte Format aus. Die Software wandelt dein Buch um und speichert die Datei in einem gesonderten Ordner. Du kannst im Anschluss sofort das nächste Format auswählen und auf diese Weise recht einfach alle benötigten Versionen erstellen.

Calibre ist kostenlos und Open Source. In unserem ebenfalls kostenlosen Online-Kurs „eBooks erstellen und verkaufen“, zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du dein eBook einfach und schnell mit Calibre umwandelst.

Sigil

Sigil ist ein multi-Plattform eBook Editor für EPUBs. Wie auch bei Calibre, handelt es sich hier um eine kostenlose Open Source Software. Um dein eBook nicht nur zu formatieren, sondern auch zu editieren, kannst du den enthaltenen Editor nutzen. Außerdem kannst du dir dein eBook in drei verschiedenen Versionen ansehen:

  • Buch-Ansicht
  • Code-Ansicht
  • Vorschau

Nicht zuletzt kannst du hier deine Meta-Daten editieren, Bilder einfügen und nach Tipp- und Schreibfehlern suchen.
Wo Calibre also ein Tool ist, um ein fertiges eBook schnell umzuwandeln, kannst du es mit Sigil auch noch einmal überarbeiten.
Der kleine Haken: Du solltest ein gewisses Grundverständnis für HTML mitbringen, um Sigil optimal nutzen zu können.

Jutoh

Mit Jutoh kannst du aus allen möglichen Texten bequem dein eBook erstellen. Im Gegensatz zu den anderen beiden Tools kostet dieses Tool um die 36€, verspricht dafür aber das perfekte eBook. Wenn du Jutoh nutzt, brauchst du das eBook nicht vorher in Word erstellen und vorformatieren (mit Inhaltsverzeichnissen, Seitenumbrüchen etc.), sondern kannst all das direkt in Jutoh erledigen. Die Software ist dazu ausgelegt, direkt in ihr zu schreiben, den Text zu formatieren und das Inhaltsverzeichnis und Cover anzulegen. Zuletzt gibt es die Option der Fehleranalyse, über die Jutoh dein Buch auf eventuelle Mängel (z.B. fehlerhafte Formatierung, falsche Bildmaße etc.) prüft.

Dieses Tool bietet also alles, was du dir sonst über mehrere Programme (z.B. Word und Calibre) zusammenstellen musst, in einer Hand. Außerdem ist es im Gegensatz zu Sigil Anfängerfreundlich gestaltet und kann komplett ohne HTML-Kenntnisse genutzt werden.

Übrigens: Wenn du mehr über diese Software erfahren möchtest, empfehle ich dir die Jutoh Artikel von Matthias Matting aus der Selfpublisherbibel.

Screenshot von Jutoh

Welches Tool soll ich wählen?

Für welche Software du dich entscheidest, liegt am Ende bei dir. Du kannst sowohl die kostenlosen Versionen nutzen, als auch das All-in-one-Paket von Jutoh wählen. Mit beiden Varianten kannst du für dein Business eBooks erstellen, die deine Kunden begeistern.

Um eine gute Entscheidung zu treffen, solltest du dir vorher klar machen, was genau du von der Software erwartest. Möchtest du deine fertigen eBooks schnell umwandeln? Dann sollte Calibre ausreichen. Für tiefergehende Formatierungen solltest du dir Sigil und Jutoh näher ansehen. Je nachdem, ob du Kenntnisse in HTML besitzt oder nicht, kann es sich für dich lohnen, in Jutoh zu investieren.

Persönlich habe ich mit der Kombination aus Word und Calibre gute Erfahrungen gemacht. In unserem kostenlosen Online-Kurs „eBooks erstellen und verkaufen“ zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du deine Idee findest, dein eBook schreibst, formatierst und mit Calibre umwandelst. Schau unbedingt vorbei!

Über Alice Högner

Alice ist Bloggerin, Autorin, Gründerin der Autoren-Community AuthorWing und ausgewiesener Film- und Serienfreak. Ihre Steckenpferde sind das Bloggen und Kommunikation über die sozialen Medien - Twitter ist dabei ihr absoluter Favorit, dicht gefolgt von Facebook und Instagram.