Sign Up Form
Sign In Form
Du möchtest digitale Produkte erstellen, zu denen deine Kunden nicht nein sagen können? Dann trage dich hier ein und erhalte den elopage-Guide gratis! Außerdem bekommst du die heißesten Tipps und Tricks rund um das Verkaufen digitaler Produkte in unserem Newsletter.
Ich hasse Spam und verspreche deine Daten zu schützen.

Wie viel Provision gebe ich meinen Affiliates?

Mit der Frage, wie hoch die Affiliate-Provision auf das eigene Produkt sein sollte, tun sich viele Verkäufer schwer.

A wollen sie nicht zu viel Geld „abgeben“ und B entscheiden die meisten aus dem Bauch heraus, wie viel Provision sie geben.

Beide Herangehensweisen sind von Grund auf falsch!

Daher musst du zuerst folgenden Punkt verstehen:

Was ist ein Affiliate für dich?

Du solltest einen Affiliate-Partner nicht als jemanden ansehen, der ein Stück von deinem Gewinn abbekommt, sondern als jemanden, der dir ein Stück von deinem Gewinn überhaupt erst bringt. Denn ohne den Affiliate-Partner hättest du den Verkauf wahrscheinlich nicht gemacht und somit ist es nur fair, den Affiliate-Partner dafür zu belohnen.

Du musst einen Affiliate-Partner als deinen Vertriebspartner sehen, der pro vermittelten Verkauf eine Provision erhält! Wie bei jedem anderen Verkaufsgeschäft auch.  Das Tolle für dich daran ist: Du hast keine Kosten, die du vorschießen musst und auch kein Risiko, dass die Werbung vielleicht nicht funktioniert, wie bei Google Adwords oder Facebook Ads. Dort ist Erfolg nicht garantiert.

Dein Affiliate Partner bekommt aber nur Geld, wenn er auch wirklich etwas verkauft. Es ist also eine Win-Win-Situation.

Erst wenn du das verstanden hast, kannst du zur eigentlichen Frage kommen:

Wie viel Provision gebe ich?

Wie viel Provision du gibst, hängt maßgeblich von folgenden vier Faktoren ab:

  • Wie viel Arbeit macht das Produkt nach dem Verkauf?
  • Wie abhängig bis du vom Affiliate Traffic?
  • Wie hoch ist der Verkaufspreis?
  • Gibt es Upsells und / oder Abozahlungen?

Je weniger Arbeit das Produkt nach dem Verkauf macht umso, höher kannst du (in Abhängigkeit von Punkt 2-4) die Provision wählen.

Wenn das Produkt nach dem Verkauf keine Arbeit macht, produziert es 100% passives Einkommen. Da es dir keinen neuen Arbeitsaufwand bereitet, kannst du also unmöglich ein Minusgeschäft machen. (Arbeitsaufwand nach dem Verkauf solltest du als Kostenpunkt bei der Preiskalkulation unbedingt mit einberechnen! )

Je abhängiger du vom Affiliate-Traffic für dein Produkt bist, umso höher musst du die Provision wählen. Wenn du also auf deiner Seite, warum auch immer, nur sehr wenige organische Besucher hast, solltest du also eine Provision von tendenziell 50% oder mehr wählen. Da ohne die Affiliates die potentiellen Kunden gar nicht wissen, dass dein Produkt existiert.

Natürlich hängt der genaue Prozentsatz auch vom Verkaufspreis des Produkts ab. Kein Affiliate wird sich große Mühe geben, dein Produkt zu verkaufen, wenn er nur ein paar Cent pro Verkauf verdient. Daher sollten günstige Produkte unter 30€ auf gar keinen Fall unter 30% Provision bieten.

Wenn du dein Produkt also für bis zu 100€ verkaufst, reichen in den meisten Branchen auch 30-40%, um die Affiliates davon zu begeistern.

Für weniger Prozente können sich die meisten Affiliates nur begeistern, wenn das Produkt entsprechend viel kostet oder wenn es entsprechende Upsell-Optionen oder ein Abomodel gibt, bei dem der Affiliate mit einem Verkauf dann monatlich einen Verdienst hat. So ist es auch bei weniger Prozenten attraktiv.

Allgemeine Faustformel:

Normal: 30-40% Provision

  • + 10 bis 40% bei Abhängigkeit vom Affiliate-Traffic
  • – 10% bei Verkaufspreis über 100€
  • – 10 – 15% bei vielen Upsellprodukten und Abosystemen.

Tipp: Provisionen unter 30% erregen keine Aufmerksamkeit und du musst Affiliates proaktiv von deinem Produkt überzeugen. Wohingegen du Affiliate-Partner kaum überzeugen musst, wenn du hohe Provisionen gibst. Wenn dein Produkt gut ist, werden dann die meisten Affiliates von sich aus auf dich zukommen.

Falls du Fragen oder eine Einschätzung zur Höhe der Provision, die du für dein Produkt geben solltest, haben möchtest, schreibe einen Kommentar!

Jan Richter

Über Jan Richter

Ursprünglich habe ich im Tourismus gearbeitet aber seit 4 Jahren bin ich als sogenannter "Digitaler Nomade" auf der ganzen Welt zu Hause. Ich habe schon in Spanien, Mexico, Kolumbien, Thailand und Neuseeland jeweils mindestens 6 Monate gelebt und finanziere mir meinen Lebenstil durch meine Affiliate-Seite www.erfolgreich-geld-im-internet-verdienen.info und meinen Blog zum Thema Deutschlernen: www.easy-deutsch.de.