Online Geld verdienen – so funktionierts!

Ob in Heimarbeit oder vom anderen Ende der Welt aus – die Möglichkeiten, digitale Produkte und Dienstleistungen online zu verkaufen und damit Geld zu verdienen sind so zahlreich wie nie. Nie war die Zeit besser, in diesen Bereich einzusteigen und mit digitalen Produkten wie E-Books und Online-Kursen, dem eigenen Blog, Affiliate-Links, Banner- oder Pay-per-Click-Werbung online Geld zu verdienen.

Mit digitalen Produkten online Geld verdienen

Digitale Infoprodukte und E-Learning-Angebote liegen voll im Trend. Wir erleben momentan eine regelrechte „Informationsrevolution„. Heutzutage suchen immer mehr Menschen im Internet nach Informationen, die ihnen dabei helfen, die verschiedensten Probleme zu lösen. Findige Solopreneure und Co. haben diese Chance erkannt und sich eigene Geschäftsmodelle mit ihrem Know-How Business aufgebaut.

Die gängigsten Formate im Bereich E-Learning sind:

  • E-Books
  • Video-Tutorials
  • Ratgeber und How-To-Anleitungen
  • Online-Kurse
  • Software aller Art

Spitzenreiter in Sachen Nachfrage und Verkauf sind ganz klar E-Books, wie wir euch hier gezeigt haben. Habt ihr schon eigene E-Books am Start?

Wenn nicht, hier findet ihr eine tolle Anleitung, wie ihr eure eigenen E-Books erstellen könnt. Falls euch noch Inspiration dazu fehlt, klickt hier.

Vorteile

  • Ihr müsst das eine Produkt nur einmal herstellen und könnt es unendlich reproduzieren und euer Business skalieren.
  • Es entstehen keine Kosten für Personal (es sei denn, ihr habt Bereiche outgesourct), Lagerung oder für Versand.
  • relativ hohe Gewinnspanne
  • Ihr könnt passives Einkommen generieren und Zeit sparen.
  • kaum Folgekosten
  • Verkauf und Vertrieb nahezu automatisierbar
  • Nachfrage nach hochwertigen Infoprodukten steigt ständig
  • gute Reporting-Möglichkeiten der Marketingaktivitäten
  • Flexibilität: ortsunabhängiges Arbeiten ist genauso wie in Heimarbeit von zuhause aus möglich

Nachteile

  • ohne Fleiß kein  Preis: das Erstellen von E-Books und Co. ist relativ aufwendig
  • in vielen Bereichen zählt Aktualität – ihr müsst eure digitalen Produkte also immer wieder updaten

Entscheidend für den Verkaufs-Erfolg eurer digitalen Produkte ist neben dem Marketing die richtige Vertriebs- und Verkaufsplattform. Hier haben wir euch aufgeschrieben, was ihr dabei beachten solltet und warum elopage.com das perfekte SaaS-Tool für digitale Produkte und die Alternative zu Amazon und Co. ist.

Online Geld verdienen
Über elopage verkaufen bereits hunderte von Solopreneuren, digitalen Nomaden und Co. erfolgreich ihre digitalen Produkte.

 

Mit dem Blog Geld verdienen

Ein Blog ist eine gute Ergänzung zu euren digitalen Produkten. Mit einem Blog lassen sich durch interessante und Suchmaschinenoptimierte Blog-Artikel eine gute Sichtbarkeit in den Google-Suchergebnissen erzielen. Diese Top-Platzierungen lassen sich wiederum nutzen, um auf eure digitalen Produkte aufmerksam zu machen und diese zu promoten.

Ein Blog ist auch eine tolle Möglichkeit, in Heimarbeit oder als Digitaler Nomade von jedem Platz der Welt aus im Internet Geld zu verdienen. Das passiert allerdings nicht über Nacht, in einem echt erfolgreichen Blog stecken schnell tausende Stunden Arbeit. Aber es lohnt sich. Wenn ihr dranbliebt, den Blog in den Mittelpunkt eures Business stellt und dranbleibt, dann ist er ein tolles Werkzeug, um Vertrauen und Reputation aufzubauen, sowie Reichweite zu erzeugen. Damit lassen sich gut Leads erzeugen, die dann per Newsletter und weiteren Inbound-Marketing-Strategien zu Käufern der eigenen digitalen Produkte und Co. gemacht werden können.

Sobald ihr dann die ersten tausend Leser im Monat vorweisen könnt, fängt die Sache an, finanziell interessant zu werden. Jetzt ergeben sich für euch verschiedene Möglichkeiten, wie ihr diese Reichweite monetarisieren könnt:

Bezahlte Artikel schreiben

Bezahltes Guestblogging

Wer genug Expertise mit dem eigenen Blog aufgebaut hat, Experte auf seinem Gebiet geworden ist und zudem noch richtig gut schreiben kann, der kann mit seinen Artikeln Geld verdienen, z.B, indem er Artikel für andere Blogs zu schreibt. Hierfür ist die Bekanntheit und Reichweite eurer Blogs und Webseiten entscheidend. Wenn ihr über hohes Ansehen, viel Expertise und einen tollen Schreibstil verfügt, dann stellen eure Artikel einen hohen Mehrwert für andere Blogs dar und sind bares Geld wert.

Oft sind Gast-Artikel jedoch eine gern genutzte Möglichkeit für beide Seiten, um Reichweite aufzubauen und das Netzwerk zu vergrößern. Durch das gegenseitige Schreiben von Gastbeiträgen liefern sich die jeweiligen Blogs wertvollen Content, ergänzen sich gegenseitig und holen neben den neuen Kontakten auch neues Know-How rein. So profitieren beide!

Sponsored Posts

Wenn ihr gut im Geschäft seid und euer Blog floriert, werden euch mit der Zeit sicher immer wieder Firmen anschreiben, die eure Reichweite nutzen möchten. Mit diesen könnt ihr dann eine Kooperation eingehen und deren Produkte oder Services auf eurem Blog präsentieren. Ihr könnt solche Zusammenarbeiten auch selbst aktiv angehen. Mittlerweile gibt es einige Anbieter, die euch in Verbindung mit Marken und Company bringen können, deren Botschaften ihr dann in Blog-Artikeln unterbringen könnt. Hier gilt es natürlich gut abzuwägen, ob das jeweilige Themenfeld für euch passt und ob ihr mit dieser Art von Werbung leben könnt.

Anbieter, die euch das ermöglichen, sind z.B. Blogatus und Ranksider. Hier könnt ihr übrigens nicht nur mit Blogartikeln Geld verdienen, sondern auch über Instagram, Facebook, Twitter, YouTube und Co. Markenbotschaften in eure Posts einfließen lassen.

Der Bereich ist in Deutschland noch nicht vollends etabliert – wir dürfen also gespannt sein, was da noch so alles kommen wird!

Vorteile

  • Meist gute Verdienstmöglichkeiten
  • Es handelt sich zwar um Werbung, fühlt sich aber nicht danach an (wenn es gut gemacht ist)
  • Durch das zusätzliche Schreiben verbessert ihr eure Schreib-Skills

Nachteile

  • Sieht das ganze zu sehr nach Werbung aus, droht ihr, Glaubwürdigkeit und Follower zu verlieren
  • Google straft Inhalte, die für eure Zielgruppe nicht interessant sind, ab. Auf Dauer werdet ihr schlechter ranken.

Werbung selbst vermarkten

Werbebanner sind immer noch eine Möglichkeit, im Internet Geld zu verdienen. Indem ihr Werbeflächen auf euren Blogs und Webseiten selbst vermarktet, erspart ihr euch zudem die Kosten für externe Anbieter und könnt eine höhere Marge einstreichen. Vor allem, wenn eure Präsenzen über guten Traffic verfügen, kann sich das richtig lohnen.

Ihr könnt für diese Art der Werbung auch auf verschiedene Anbieter wie z.B. Blogfoster oder Blogads zurückgreifen.

Vorteile

  • bei eigener Vermarktung gehören euch 100% des erzielten Gewinnes
  • Aufwand für Einrichtung und Pflege der Banner ist relativ gering

Nachteile

  • Wenn eure Webseite oder euer Blog wie eine Werbelandschaft mit vielen bunten Bildchen aussieht, dann verliert ihr zuerst eure Follower, dann sinkt euer Traffic und die Einnahmen aus den Werbebannern im Anschluss auch
  • Mit Bannerwerbung kann es schwerer fallen, eine eigene Corporate Identity aufzubauen und aufrecht zu erhalten

Affiliate-Marketing

Geschickt eingebaute und thematisch passende Affiliate-Links zu Produkten oder Services können eine gute Einnahmequelle sein. Vor allem, wenn die Blog- und Webseiten etabliert sind und über hohen traffic verfügen, lässt sich dadurch richtig Geld verdienen. Für viele Blogger ist es die einträglichste Einnahmequelle. 2.000 bis 3.000 Euro im Monat sind da keine Seltenheit.

Es gibt derzeit einige Affiliate-Netzwerke und Partnerprogramme wie z.B. Awin oder Affilinet. Eine innovative Alternative mit echtem Wachstumspotential bietet euch das Affiliate-Tool von elopage.com. Hier könnt ihr per Parallel-Tracking eure Conversion-Rate deutlich erhöhen und noch viel mehr – schaut mal rein!

Vorteile

  • Die Teilnahme an Affiliate Netzwerken ist kostenlos (es fällt lediglich eine Provision für Klicks etc. an).
  • Affiliate Marketing bietet euch gute Verdienstmöglichkeiten.
  • Die Zahl der Anbieter ist groß und wächst ständig.

Nachteile

  • Achtung: Achtet unbedingt darauf, dass eure Affiliate-Links keinen allzu weiblichen Charakter erhalten
  • Oft muss man erst viel testen, um die für sich beste Möglichkeit zu finden.
Online Geld verdienen Affiliate-Tool
Mit dem elopage Affiliate-Tool startet ihr richtig durch!

 

Pay-per-Click-Werbung

Bei der Pay-per-Click-Werbung verdient ihr pro Klick Geld. Auch hier kommt es wieder auf euren Traffic an, wie viel Geld ihr am Ende wirklich verdient. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ihr externe Links einbauen könnt, z.B. die In-Text-Variante oder Bild-Links.

Der wohl bekannteste Anbieter auf diesem Gebiet ist mit mehreren Millionen Teilnehmern GoogleAdSense.

Vorteile

  • schneller und meist unkomplizierter Einbau der Links
  • mit dieser Variante lässt sich schnell Geld verdienen
  • individuelle Designanpassungen möglich
  • meist flexible Laufzeiten der Bewerbung
  • Umgehen der „Bannerblindheit

Nachteile

  • auch hier kann man es übertreiben – zu viel Werbung vertreibt Follower und schmälert im Endeffekt eure Werbeeinnahmen

 

Also los ihr digitalen Nomaden, Solopreneure, Inforpreneure und Co. – wenn ihr noch keine eigenen digitalen Produkte erstellt und verkauft habt oder auf andere Weise online Geld verdient, dann ergreift jetzt die Chance und legt los!

Wir stehen euch dabei zur Seite und bieten mit unserem SaaS-Tool die perfekte Möglichkeit, eure E-Books. Online-Kurse und Co. optimal zu präsentieren und zu verkaufen.

Natürlich sind wir bei Fragen immer für euch da und helfen, wo wir können. Sendet uns dazu einfach eine E-Mail an support@elopage.com oder ruft unter der +49 30 55 23 7461. an.

 

Team elopage

Unser Ziel ist es, dir den besten Support zu bieten, den es gibt. Wenn deine Frage mit diesem Post noch nicht beantwortet wurde, dann sende uns gern eine Mail an support@elopage.com oder ruf uns unter der (030) 398 20 46 50 an. Wir lassen dich nicht alleine und bleiben dran, bis das Problem gelöst ist!

Schreibe einen Kommentar