So steigerst du deine Umsätze mit Social Selling!

Die Art und Weise, wie sich Online-Unternehmer auf Facebook, Twitter, YouTube und Co. präsentieren, ist heutzutage wichtiger geworden denn je. Schaffen es die Coaches, Trainer und Berater nicht, auf diesen Kanälen zu punkten, dann ist es meist auch um das Business an sich und die Verkaufszahlen schlecht bestellt. Diejenigen hingegen, die sich auf Social-Media engagieren, einen guten Support leisten, Mehrwert bieten und Vertrauen aufbauen, sind die Gewinner. In diesem Artikel zeige ich dir, wie du als Trainer, Berater oder Coach dein Online-Business mit Social Selling noch erfolgreicher machst!

Lass uns zunächst zusammen den Begriff des Social Selling klären:

Was bedeutet Social Selling?

Social Selling hat im Grunde nichts mit dem direkten Verkaufen über deine Social-Media-Kanäle zu tun. Vielmehr geht es darum, mit deiner Präsenz dort Vertrauen zum Kunden aufzubauen, die Kundenbindung zu verbessern, Mehrwert zu transportieren und mehr.

Ziel dieser Strategie ist es, durch einen optimalen Social-Media-Auftritt im Endeffekt mehr digitale Produkte, Online-Kurse, Online-Kongresse oder e-Tickets zu verkaufen. Das gelingt, indem Unternehmen und Unternehmer den Kunden in den Mittelpunkt stellen, seine Bedürfnisse ernst nehmen und eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen.

Was Social-Selling nicht ist

Beim Social-Selling geht es nicht um Bannerwerbung, Ads und dergleichen. Das steht nicht im Mittelpunkt der Strategie sondern flankiert diese lediglich. Der Weg geht weg von der Einbahnstraßen- und Push-Kommunikation hin zum Dialog und nutzerorientierten Inhalten.

Warum Social Selling heute wichtiger denn je ist

Heutzutage ist es immer wichtiger, welchen Ruf eine Marke in den sozialen Netzwerken genießt. Nehmen hier die negativen Kommentare und Beschwerden überhand, dann wirkt sich das über kurz oder lang auch auf deren Image und die Zahl der Verkäufe aus.

Laut einer Studie der Aberdeen Group hat Social Selling tatsächlich positive Auswirkungen auf verschiedenen Ebenen. Unternehmen, die ihren Kunden auf Social Media genau zuhörten und auf ihre Bedürfnisse reagierten, steigerten u.a. ihren Umsatz, reaktivierten eine größere Zahl an Bestandskunden und erhöhten die Kundenzufriedenheit insgesamt.

Die ganze Studie findest du hier:

http://www.slideshare.net/linkedin-sales-solutions/social-selling-impact-aberdeen-report-2013

 

Übrigens, auch auf LinkedIn lässt sich Social Selling umsetzen. Ein gepflegtes Profil, das up to date ist, Einsichten über dich und dein Online-Business gewährt, gehört zu den absoluten Basics. Glaubt man der Plattform, dann zahlt sich die Investition in Social Selling für Marken auf jeden Fall aus:

Social Selling, LinkedIn
SSI steht für „Social Selling Index“ und beschreibt, wie gut Unternehmen ihre Inhalte bereits in Bezug auf Social Selling optimiert haben. *Diese Werte sind natürlich mit Vorsicht zu genießen, da LinkedIn sie auf einer „Sales-Seite“ für den „Sales-Navigator“ veröffentlicht. Sie zeigen allerdings in meinen Augen gut die Relevanz des Themas auf und sollen stellvertretend für die Bedeutung von Social Selling auf anderen Netzwerken stehen.

 

So setzt du Social Selling ein

Konzentriere dich auf eine Zielgruppe

Bevor du weißt, welche Inhalte die richtigen für deine Social-Media-Präsenzen sind, musst du deine Zielgruppe genau kennen lernen und bestenfalls bereits Kunden-Avatare erstellt haben. Nur so kannst du dich in deine Zielgruppe hineinführen und Inhalte veröffentlichen, mit denen sich deine Zielgruppe identifizieren kann und Vertrauen zu deiner Marke aufbauen.

Das bildet zusammen mit den Business-Zielen die Grundlage für den Content, den du auf Social-Media-Plattformen verbreitest. Wenn du mehr über Content-Marketing für dein Business erfahren möchtest, dann les gleich den verlinkten Artikel. In diesem Content-Marketing-Guide findest du eine Anleitung, wie du deine Content-Strategie auf- und umsetzen kannst.

Nimm die Bedürfnisse deiner Zielgruppe ernst

Sobald du deine Zielgruppe besser kennen gelernt hast und ihre dringenden Probleme identifiziert hast, dann wird es Zeit, darauf einzugehen und sie im besten Fall zu lösen. Das schaffst du, indem du die Fragen deiner Community in deinen Social-Media-Posts schnell und umfassend beantwortest.

Wenn du z.B. Deutschkurse anbietest und herausgefunden hast, dass die meisten deiner Schüler Probleme mit der Grammatik haben, dann könntest du eine Reihe von leicht verständlichen Übungen zu diesem Thema posten. Damit triffst du dann genau den Nerv deiner Zielgruppe und sorgst dafür, dass sie Schritt für Schritt besser werden. Deine Kunden werden dir diese Vorgehensweise danken, denn damit löst du eines ihrer dringendsten Probleme.

Liefere echten Mehrwert

Im vorherigen Abschnitt habe ich es schon angesprochen. Deine Posts sollten immer einen echten Mehrwert für deine Zielgruppe transportieren.

Dadurch brandest du dich in den Augen deiner Community auf Social Media als echter Problemlöser und jemand, bei dem es immer wertvollen Content gibt. Das sorgt dafür, dass du mit der Zeit als Experte wahrgenommen wirst und sich dein Ruf Stück für Stück verbessert. Die besten Voraussetzungen, um mehr deiner digitalen Produkte, Online-Kurse, Anleitungen, Whitepaper und Co. zu verkaufen. Womit wir wieder beim Thema Social Selling wären.

Arbeite an deinem Expertenstatus

Ich habs gerade schon angesprochen – mit einem Experten-Ruf wird es dir leichter fallen, deine Kunden von dir, deinen Produkten und Dienstleistungen zu überzeugen. Wenn du z.B. als Speaker auf deinem Gebiet aufgetreten bist oder einen Workshop gehalten hast, dann ist das Top-Content für deine Social-Media-Kanäle. Denn er zeigt, dass du in deinem Feld gefragt bist und andere auf das hören, was du zu sagen hast.

Social Selling
Hier seht ihr elopage Co-Founder Tolga Önal bei einem Vortrag bei einem Meetup in Berlin.

 

Beantworte Fragen möglichst zeitnah

Sobald eine Frage zu deinem Produkt oder deiner Dienstleistung aufkommt, dann solltest du dich möglichst schnell darum kümmern. So vermittelst du deinen Kunden und potentiellen Klienten, dass du sie ernst nimmst und dir die Zeit für ihre Fragen und Probleme nimmst.

Baue eine vertrauensvolle Beziehung zu deiner Community auf

Die Basis für den Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zu deinen Kunden und Followern hast du schon gelegt, indem du wie oben beschrieben, mit deinen Posts Mehrwert lieferst und auf die Fragen und Probleme deiner Zielgruppe eingehst. Darüber hinaus gibt es noch weitere Strategien, wie du das erreichen kannst:

Zeige Persönlichkeit und die Köpfe hinter deiner Marke

Zeig deinen Followern doch mal, wie es bei dir im office aussieht und verbinde diesen Post mit einer kleinen Geschichte. Dazu eignen sich natürlich auch alle anderen Situationen, die sich in deinem Arbeitsalltag so ergeben. Oder du nimmst einfach mal die Kamera zum Sport mit, wie z.B. Healthy Habits:

Social Selling

Wir bei elopage stellen unsere neuen Team-Mitglieder regelmäßig vor. So haben wir z.B. unsere Produkt-Managerin Virginie vorgestellt:

Team, Social Selling

Wenn du ein Team um dich hast – das können natürlich auch Freelancer sein – dann mache einfach Fotos von ihnen und stelle sie vor!

Be unique!

So jemanden wie dich gibt es nur einmal! Das solltest du als Chance sehen, dich eindeutiger zu positionieren und die richtigen Kunden anzuziehen. Etabliere deine eigene „Personal Brand“, indem du Content produzierst, der deine Persönlichkeit widerspiegelt. Eine Größe auf diesem Gebiet ist z.B. Gary Vaynerchuk. Seine Videos sind unverkennbar:

Fazit

Eine intelligent aufgesetzte Social Selling Strategie ist wichtig für den Erfolg deines Online-Business. Sie ist besonders effizient, wenn du dich nicht in erster Linie auf den Verkaufsaspekt konzentrierst, sondern den Fokus wie oben beschrieben auf Interaktion, Vertrauen und Mehrwert legst.

Eine passende Funnel-Strategie ist der nächste Schritt. Social-Media-Aktivitäten sind nur die Basis, mit der du u.a. neue Leads generieren kannst. Wenn du neue potentielle Kunden über Social-Media generiert hast, dann gilt es, diese zu closen, also zum Kunden zu machen.

Ein Beispiel: Wenn du eine Landing-Page erstellt hast, auf die du Follower mit einem Social-Media-Post lenkst, dann könntest du eine E-Mail-Sequenz aufsetzen, die diese Interessenten qualifiziert und Schritt für Schritt zu (zufriedenen) Kunden macht.

Du kannst auch deine Follower direkt ansprechen, wenn sie sich für ein Angebot interessieren, das du z.B. auf Facebook gepostet hast. Sende ihnen einfach eine kurze Nachricht und biete ein kurzes Gespräch an, in dem du sie besser kennen lernst und ihnen genauer erklärst, wie du ihnen helfen kannst.

 

Wenn du Fragen hast oder weitere Tipps zum Thema Social Selling brauchst, dann sende uns gerne eine E-Mail an support@elopage.com oder ruf uns unter der 030 / 398 20 46 50 an. Natürlich stehen wir dir auch für alle Fragen zu digitalen Produkten und Online-Kursen zur Verfügung.

Wir freuen uns auf dich!

 

Team elopage

Unser Ziel ist es, dir den besten Support zu bieten, den es gibt. Wenn deine Frage mit diesem Post noch nicht beantwortet wurde, dann sende uns gern eine Mail an support@elopage.com oder ruf uns unter der (030) 398 20 46 50 an. Wir lassen dich nicht alleine und bleiben dran, bis das Problem gelöst ist!

Schreibe einen Kommentar